Zünftige Berufe

BEAMTE, KLERIKER, GELEHRTE, OFFIZIERE

Als wichtigste, herrschende Gliederung der Einwohnerschaft war seit dem Ende des 14. Jahrhunderts die Zünftigkeit ein allgemeines Bedürfnis, dem sich kein Bürger hätte entziehen können. Dies galt nicht nur für die Gewerbetreibenden und Handwerker, denen die Zunft starke genossenschaftliche Lebens- und Arbeitsgemeinschaft bot, sondern für jedermann von Belang, der sich nicht um seine politischen Rechte bringen wollte.

So finden sich auch auf der Krämerzunft neben der Hauptmasse der ordnungsgemäss in sie gewiesenen Berufsgenossen zahlreiche Leute, die ihr beruflich zwar fernstanden, dort aber wegen ihrer politischen Funktion, wegen der Seelzunft und Gesellschaft, nicht zuletzt auch aus Familientradition, Zunftrecht erwarben. Derart haben Jahrhunderte hindurch Schreiber, Kleriker, Gelehrte, Offiziere, hohe Beamte und untergeordnete Diener des Gemeinwesens im angesehenen gastlichen Haus derer zum Safran Zünftigkeit genossen.